Willkommen auf der Website der Gemeinde Schulen Zell ZH



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Zell
  • PDF
  • Druck Version

Absenzen und DispensationsgesucheNach oben

ABSENZEN & KRANKHEIT
Die Erziehungsberechtigten sind für den regelmässigen Schulbesuch der Kinder verantwortlich. Absenzen (Arztbesuche, Schnupperlehre, etc.) müssen, wenn möglich im Voraus, der Klassenlehrperson gemeldet werden. Bleibt ein Kind wegen Krankheit oder aus anderen unvorhersehbaren Gründen dem Unterricht fern, ist die Lehrperson unverzüglich zu informieren.

DISPENSATIONEN
Der Besuch der Schule ist obligatorisch. Eine Dispensation vom Unterricht ist nur möglich, wenn ein hinreichender Grund vorliegt. Entsprechende Gesuche sind in schriftlicher Form der Klassenlehrperson einzureichen, die sie mit Ihrem Antrag an die Schulleitung weiterleitet. Die Schulleitung ist befugt, über Gesuche von bis zu fünf Schultagen in eigener Kompetenz zu entscheiden. In den übrigen Fällen entscheidet die Geschäftsleitung.

JOKERTAGE
Schülerinnen und Schüler können dem Unterricht bis zu zwei Tage pro Schuljahr ohne Angabe von Dispensationsgründen fernbleiben. Ein entsprechendes Merkblatt/Anmeldeformular kann bei der Klassenlehrperson bezogen oder von der Website der Schulen Zell heruntergeladen werden.

RELIGIÖSE FEIERTAGE
Die Volksschulverordnung sieht vor, dass Kinder aller Bekenntnisse an hohen religiösen Feiertagen dispensiert werden können. Eine Dispensation erfolgt auf mündliches oder schriftliches Gesuch der Eltern hin.

FERIENPLAN (Terminkalender)
Der Ferienplan wird jährlich durch die Klassenlehrpersonen abgegeben und beinhaltet die Ferien von drei Schuljahren. Der Ferienplan ist ebenfalls auf der Website der Schulen Zell abrufbar.

Kontakt: Schulverwaltung Zell

DiversesNach oben

ELTERNFORUM (EFO) 
Die Mitwirkung von Eltern im Schulumfeld ist laut Volksschulgesetz erwünscht und soll Brücken bauen zwischen Schule und Elternhaus sowie den Schülerinnen und Schülern. Dabei wirken Elternforen weder bei der Unterrichtsgestaltung mit, noch haben sie eine Aufsichts- der Kontrollfunktion gegenüber der Schule. Sie vertreten keine Einzelinteressen und sind nicht für individuelle Schulprobleme zuständig. 

Alle Eltern schulpflichtiger Kinder zusammen bilden das Elternforum des jeweiligen Schulhauses. Der Vorstand, der im Herbst jeweils für ein Jahr gewählt wird, übernimmt dabei die Organisation. 

Die Elternforen vertreten Anliegen und Vorschläge der Eltern und dürfen bei Schulprojekten mitwirken. Sie organisieren verschiedene Veranstaltungen, darunter Weiterbildungsvorträge, Räbeliechtliumzug, Flohmarkt und den Ferienplausch. Sie helfen mit bei der Schulwegsicherung und bieten Unterstützung bei der Integration von Neuzuzüglern oder Familien ausländischer Herkunft. 

SCHNEESPORTLAGER 
Während der ersten Sportferienwoche wird in der Regel für die Sekundar- und Primarschulen ein Schneesportlager angeboten. Eltern leisten einen angemessenen Beitrag. 

SCHULBUS 
Schülerinnen und Schüler von der Kindergarten- bis zur Sekundarstufe legen den Schulweg grundsätzlich selbstständig zurück. Wo der Schulweg aufgrund der Länge, der Gefährlichkeit oder aus anderen Gründen nicht selbstständig zurückgelegt werden kann, werden die Kinder mit dem Schulbus oder mit einem Taxi transportiert. 

SCHULWEG 
Der Schulweg liegt in der Verantwortung der Eltern. Die Schule empfiehlt, dass die Kinder den Schulweg selbständig bewältigen. 

SCHULPROGRAMM / JAHRESPROGRAMM 
Alle vier Jahre erarbeitet die Schulkonferenz ein Schulprogramm. Die Ziele fliessen in die Jahresprogramme der verschiedenen Schulhäuser ein. 

WEBSEITE DER SCHULEN ZELL 
Die Webseite der Schulen Zell informiert Sie über alle Bereiche der Schule. 

Unter www.schulen-zell.ch -> Unsere Schule -> Virtuelle Dienste -> Benutzerkonto erstellen. Hier können Sie den Newsletter mit aktuellen Informationen abonnieren.

Kontakt: Schulverwaltung Zell

GesundheitNach oben

LÄUSE
Leider kommt es immer wieder vor, dass einzelne Kinder von Läusen befallen werden. Das ist unangenehm, aber weiter nicht schlimm. Sollte es Ihr Kind treffen, bitten wir Sie, die Lehrperson Ihres Kindes umgehend zu informieren.

Zu Beginn des Schuljahres kontrolliert eine Lausfachfrau alle Kinder vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse auf Lausbefall hin. Bei Befall - auch während des Schuljahres - werden Nachkontrollen durchgeführt.


SCHULÄRZTLICHER UNTERSUCH
Im 1. Kindergarten, in der 5. Klasse (inkl. Impfstatus) und in der 2. Sekundarklasse werden die Eltern schriftlich aufgefordert, ihr Kind schulärztlich untersuchen zu lassen. Die Untersuchung kann durch den Hausarzt/die Hausärztin oder durch die Schulärztin, anlässlich eines Reihenuntersuchs, erfolgen. 

SCHULZAHNPFLEGE 
Die obligatorische jährliche Schulärztliche Untersuchung soll Kariesbefall, fehlerhafte Gebissentwicklungen und Fehlstellungen der Zähne frühzeitig erkennen helfen. 

Jede Schülerin und jeder Schüler erhält einen Gutschein, mit dem die Eltern ihre Kinder direkt bei einem Zahnarzt der Vereinigung Winterthurer Zahnärzte (VWZ) für einen Kontrolluntersuch anmel-den können. Der Gutschein hat einen Wert von CHF 48.80 und wird vom behandelnden Zahnarzt direkt der Schulverwaltung für die Kostenübernahme eingereicht. 

Zweimal jährlich unterrichtet eine Schulzahnpflege-Instruktorin die Schülerinnen und Schüler im Kindergarten und auf der Primarstufe altersgerecht zu Themen der Mundhygiene, Kariesprophylaxe und Ernährung. Auf der Sekundarstufe erhalten die Schülerinnen und Schüler einmal jährlich eine Lektion mit altersangepassten Themen. 

KOSTENÜBERNAHME ZAHNBEHANDLUNG
Gemäss Reglement über die Schulzahnpflege übernimmt die Schule 30 % der Kosten (pro Jahr max. Fr. 500.00) bei zahn- oder kieferorthopädischen Behandlungen, wenn die betroffene Familie Prämienverbilligung (IPV) erhält. Die Rechnung des Zahnarztes ist zusammen mit der Krankenkassenabrechnung und einem Nachweis der IPV bei der Schulverwaltung abzugeben (Zahnpflegereglement unter "Downloads" auf der Website der Schulen Zell abrufbar).

VERSICHERUNG
Unfälle, die sich in der Schule oder auf dem Schulweg ereignen, müssen von den Eltern ihrer Versicherung gemeldet werden. Die Schule hat keine Versicherung.

Kontakt: Schulverwaltung Zell

KindergartenNach oben

KINDERGARTEN
Der Kindergarten geht von den gleichen Grundanliegen und Bildungszielen wie die Schule aus. Während der zweijährigen Kindergartenzeit werden die Kinder in ihren Kompetenzen vielseitig gefördert und auf dem Weg zur Selbstständigkeit unterstützt. In diesem Sinne werden die Kinder nachhaltig auf die weiteren Schuljahre vorbereitet.

KINDERGARTENBESUCH
Der zweijährige Besuch des Kindergartens ist obligatorisch und Teil der Volksschule.

Kinder, die bis zum 31. Juli eines Jahres das vierte Altersjahr vollenden, sind ab Anfang des nächsten Schuljahres schulpflichtig.

Im November informiert die Informationsveranstaltung Schuleintritt über den Kindergarten. Die betroffenen Eltern erhalten eine Einladung.

ZUTEILUNG
Um in den Kindergärten ausgeglichene Klassengrössen zu erreichen, sind Zuteilungen in andere Ortsteile möglich. Die Zuteilung der Kinder zu den Ortsteilen liegt in der Kompetenz der Geschäftsleitung, die Zuteilung zu den Kindergarten-Klassen in der Kompetenz der Schulleitung.

STARTKLAR - FIT FÜR KINDERGARTEN UND SCHULE
Ein Angebot für fremdsprachige Eltern mit ihren 3-jährigen Kindern, welche mit unserem Bildungssystem und den Anforderungen an Kinder im Kindergarten wenig vertraut sind. Sie werden in dem Kurs unterstützt, damit sie ihre Kinder optimal auf den Kindergarteneintritt vorbereiten können.

Kontakt: Schulverwaltung Zell

OrganisationNach oben

Rund 750 Schülerinnen und Schüler besuchen in der Gemeinde Zell den Kindergarten, die Primarschule oder die Sekundarschule. Sie werden von etwa 95 Lehrpersonen in zeitgemässen Schulanlagen unterrichtet. Kollbrunn, Rikon und Zell verfügen über Kindergärten und Primarklassen. Die Sekundarschule ist in der Schulanlage Engelburg und Berg in Rikon untergebracht.

SCHULEINHEITEN
Die Schulen Zell bestehen aus den zwei Schuleinheiten Primar- und Sekundarschule. Die Schuleinheit Primarschule umfasst neben allen Kindergärten auch die Schulhäuser Kollbrunn, Rikon, Langenhard und Zell. Die Sekundarschule in Rikon bildet eine eigene Schuleinheit.

SCHULLEITUNG
Die drei Primarschulen und die Sekundarschule werden durch eigene Schulleitungen geführt.

Den Schulleitungen obliegt im Rahmen ihrer Zuständigkeit die pädagogische und betriebliche Führung der Schulen. Sie sind das Bindeglied zwischen Lehrerschaft, Schulverwaltung und der Schulpflege und koordinieren die Entwicklungsarbeit der Schulen. Es gibt einen Schulleiter für die Sekundarschule und je eine Schulleiterin für die Primarschulen Zell, Rikon und Kollbrunn. 

GESCHÄFTSLEITUNG
Der Geschäftsleitung obliegt die betrieblich/operative Führung der Schulen Zell. Sie koordiniert im Auftrag der Schulpflege die Aufgaben der einzelnen Schulen und Diensteinheiten und stellt sicher, dass die Beschlüsse der Schulpflege umgesetzt werden. Die Geschäftsleitung besteht aus den Schulleitungen und der Schulverwaltungsleitung. 

SCHULPFLEGE
Die Schulpflege beaufsichtigt die Schulen. Sie vollzieht im Rahmen ihrer Zuständigkeiten die gesetzlichen Vorgaben und vertritt die Schulen nach aussen. Ihr obliegt die politisch/strategische Führung.

SCHULVERWALTUNG
Die Schulverwaltung ist für die Administration der Schulen Zell verantwortlich. Sie unterstützt und berät die Schulpflege, die Schulleitung, Mitarbeitende, Schülerinnen und Schüler und Eltern. Die Schulverwaltung Zell befindet sich im Gemeindehaus Rikon. Öffnungszeiten siehe unter „Wichtige Nummern“. 

SCHULSOZIALARBEIT (SSA)
Die Mitarbeitenden der Schulsozialarbeit beraten bei Problemen und Spannungen, denen Schüle-rinnen und Schüler, Lehrpersonen und Eltern ausgesetzt sind. Sie unterstützen die Lehrkräfte in Schul- und Klassenprojekten. Das Angebot der Schulsozialarbeit ist nicht therapeutisch. Die Nutzung ist kostenlos und Massnahmen werden nur unter Einbezug aller beteiligten Personen getroffen. Die Mitarbeitenden der Schulsozialarbeit unterstehen der Schweigepflicht.

Kontakt: Schulverwaltung Zell

PrimarschuleNach oben

PRIMARSCHULE
Die Primarschule besteht aus der Unterstufe (1. bis 3. Klasse) und der Mittelstufe (4. bis 6. Klasse). Nach der 6. Klasse folgt der Übertritt in die Sekundarschule. Als ein Hauptziel der Primarschule gilt, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen sozialen, persönlichen und fachlichen Fähigkeiten zu erreichen.

HAUSAUFGABEN
Die Hausaufgaben sind in erster Linie Sache der Kinder. Es ist erwünscht und wichtig, dass Eltern Interesse an den Hausaufgaben zeigen. Ziel ist immer die Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler zu fördern.

KLASSENLAGER
Klassenlager sind Arbeitswochen an einem anderen Ort der Schweiz und dauern fünf bis sechs Tage. Die Klassenlager dienen bestimmten Unterrichtszielen. Kinder und Lagerleitung gestalten eine intensive Zeit in der Gemeinschaft. Die Eltern beteiligen sich an den Kosten gemäss den kantonalen Richtlinien, welche einen Verpflegungsbeitrag von Fr. 22.00 pro Tag vorschreiben.

MUSIKUNTERRICHT
Die Kinder besuchen in der 1. oder 2. Klasse einen musikalischen Grundschulkurs.

Die Schulen Zell unterstützen verschiedene Musikschulen. Nähere Auskünfte erteilt die Schulverwaltung.

SCHULREISEN UND EXKURSIONEN
Schulreisen und Exkursionen können in jeder Klasse durchgeführt werden und finden in der Regel während der Unterrichtszeit statt.

ÜBERTRITT IN DIE DREITEILIGE SEKUNDARSCHULE
Die Lehrperson der 6. Klasse nimmt eine Gesamtbeurteilung der Schülerinnen und Schüler vor und bespricht mit den Eltern die Übertrittsempfehlung.

ÜBERTRITT INS LANGZEITGYMNASIUM
Die Schulen Zell bieten Vorbereitungskurse für die Aufnahmeprüfung ans Langgymnasium an. Diese finden zwischen den Herbst- und den Sportferien statt. Weitere Informationen finden Sie in unserem Reglement (siehe auch unter www.schulen-zell.ch -> "Downloads").

ZEUGNIS
Die Kinder erhalten zweimal jährlich ein Zeugnis. Es bildet die Leistungen in den Schulfächern ab, ebenso das Arbeits- und Lernverhalten sowie das Sozialverhalten.

Kontakt: Schulverwaltung Zell

SekundarschuleNach oben

SEKUNDARSCHULE
In der Sekundarschule werden drei Abteilungen geführt, die mit A, B und C bezeichnet sind. Diese Abteilungen entsprechen unterschiedlichen Anforderungsstufen, wobei die Abteilung A die anspruchsvollste ist.

UMSTUFUNGEN
Ein Wechsel oder eine Umstufung innerhalb der Sekundarschule ist möglich, wenn angenommen werden muss, dass eine Schülerin oder ein Schüler in einer anderen Abteilung besser gefördert werden kann. Ein Wechsel oder eine Umstufung ist im 1. Sekundarschuljahr jeweils Ende November, Mitte April und auf Beginn des neuen Schuljahres, in den übrigen Klassen Ende Januar und auf Anfang des neuen Schuljahres, möglich.

STELLWERK / WAHLFACH / PROFILE IM 9. SCHULJAHR
Die Sekundarschule führt jedes Jahr für alle Schülerinnen und Schüler der 2. Sekundarklassen den Stellwerktest durch. Dieser Test zeigt in fünf Fächern (M, D, F, E, Natur und Technik) den genauen individuellen Leistungsstand an.

Die Testergebnisse bilden die Grundlage für das Standortgespräch zwischen Schülerin und Schüler, Eltern und Lehrperson; es dient dazu, das 9. Schuljahr optimal zu planen. Einerseits kann ein Profil gewählt werden, andererseits können Wahlfächer belegt werden, welche Lücken schliessen oder Stärken fördern.

FREIFÄCHER
In verschiedenen Unterrichtsbereichen bietet die Sekundarschule ihren Schülerinnen und Schülern Jahreskurse an, die freiwillig besucht werden können.

BERUFSWAHLPARCOURS / BERUFSFINDUNG
In Zusammenarbeit mit den Gewerbetreibenden in der Region bietet die Sekundarschule den Schülerinnen und Schülern der 2. Sekundarstufe die Möglichkeit einer ersten, konkreten Kontaktnahme mit der Berufswelt an. 

Die Schule begleitet in engem Kontakt mit der Berufsberatung Winterthur die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsfindung. In der 3. Sekundarstufe entscheiden sich die Schüler statt für Wahlfächer für eine Berufsrichtung.

ÜBERTRITT IN WEITERFÜHRENDEN SCHULE
Die Schule bietet zur Prüfungsvorbereitung von Herbst- bis Sportferien einen Kurs an. Weitere Informationen finden Sie in unserem Reglement (siehe auch unter www.schulen-zell.ch -> "Downloads").

EXKURSIONEN / SCHULREISEN
Im Laufe eines Schuljahres können mehrere Exkursionen durchgeführt werden. Sie dienen der Veranschaulichung und Vertiefung eines Unterrichtsinhaltes. In den beiden Jahren, in denen kein Klassenlager stattfindet, stehen je zwei Tage für Schulreisen zur Verfügung.

KLASSENLAGER
Im Lauf der drei Sekundarschuljahre kann mit jeder Klasse ein Lager durchgeführt werden. Es dient der Gemeinschaft und gibt näheren Einblick in Geografie, Sprache und Kultur einer Region unseres Landes. Die Eltern beteiligen sich an den Kosten gemäss den kantonalen Richtlinien, welche einen Verpflegungsbeitrag von Fr. 22.00 pro Tag vorschreiben.

SCHÜLERCAFÉ

Die Schulen Zell stellen den Schülerinnen und Schülern der Sekundarschule Räumlichkeiten für ein Schülercafé zur Verfügung, um dort in Zwischenstunden und über Mittag ihre Zeit verbringen zu können. Die Benutzung des Schülercafés ist kostenlos.

Das Schülercafé ist nach Absprache mit der Klassenlehrperson durchgehend von 07.30 Uhr bis 16.45 Uhr, mittwochs von 07.30 Uhr bis 11.50 Uhr offen.

Ausser mittwochs wird das Schülercafé täglich zwischen 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr von dem/der Schulsozialarbeiter/in der Sekundarschule geleitet und betreut.

Die Schülerinnen und Schüler bringen ihre Verpflegung mit, die vor Ort in der Mikrowelle aufgewärmt werden kann.

Kontakt: Schulverwaltung Zell

SonderpädagogischesNach oben

DEUTSCH ALS ZWEITSPRACHE (DAZ)
Kinder, die keine oder nur geringe Deutschkenntnisse besitzen, erhalten ergänzend zum Klassenunterricht Deutschlektionen (DaZ – Deutsch als Zweitsprache).

INTEGRATIVE FÖRDERUNG (IF) /
INTEGRIERTE SONDERSCHULUNG IN DER REGELKLASSE (ISR)

Die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen und die sonderpädagogischen Angebote sind an den Schulen Zell auf den Grundsatz der Integration ausgerichtet. Jeder einzelne Mensch unterscheidet sich in Bezug auf sein Lernen und seine Entwicklung von anderen Menschen. Menschen können sich nur entwickeln, wenn sie förderliche Bedingungen für das Lernen und Zusammenleben erhalten. Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen werden von Schulischen Heilpädagogen und Therapeuten begleitet und gefördert.

Es ist deshalb sowohl die Aufgabe der allgemeinen Pädagogik wie auch des IF und ISR als zusätzliches übergeordnetes Angebot, Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern ernst zu nehmen und im Unterricht optimale Bedingungen zu schaffen. Ein individualisierender und integrativer Unterricht sowie die Förderung in Kleingruppen unterstützen diese Entwicklung.

Schülerinnen und Schüler mit einer aussergewöhnlichen Begabung, die im Rahmen des Regelunterrichtes nicht genügend gefördert werden können, können durch eine Fachperson mit spezifischer Ausbildung gefördert werden. 

EXTERNE SONDERSCHULUNG
Ist eine ausreichende Förderung von Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen in der Regelklasse nicht mehr möglich, kann ein Kind einer externen Sonderschulung zugewiesen werden. Diese Massnahme erfolgt in Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrpersonen, Therapeuten und dem Schulpsychologischen Dienst.

NACHTEILSAUSGLEICH AN DER PRIMAR- UND SEKUNDARSTUFE
Schülerinnen und Schüler mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung erhalten über einen Nachteilsausgleich eine Korrektur einer unausgeglichenen Situation, um eine Diskriminierung aufgrund einer Funktionsbeeinträchtigung oder einer Behinderung vorzubeugen.

SCHULPSYCHOLOGISCHER DIENST (SPD)
Braucht ein Kind besondere Unterstützung, kann nach Absprache mit den Eltern der Schulpsychologische Dienst zur Beratung beigezogen werden.

PSYCHOMOTORIKTHERAPIE (PMT)
Die Psychomotoriktherapie unterstützt Kinder im Schulalter, welche Abweichungen und Auffälligkeiten in ihrer Bewegungsentwicklung und in ihrem Bewegungsverhalten aufweisen.

LOGOPÄDIE
Die Logopädin unterstützt Kinder im Schulalter, welche Abweichungen und Auffälligkeiten in ihrer Sprach- und Kommunikationsentwicklung haben.

Kontakt: Schulverwaltung Zell

Tagesstrukturen & Ausserschulische BetreuungNach oben

AUFGABENHILFE
Zusammen mit der Klassenlehrperson und den Eltern bestimmt die Schulleitung, welche Schülerinnen und Schüler dem Angebot Aufgabenhilfe zugeteilt werden und macht die Lektionenplanung. Die Aufgabenhilfe muss das ganze Schuljahr besucht werden.


BLOCKZEITENBETREUUNG

Kindergarten 
Der Unterricht beginnt für alle Kindergartenkinder um 08.20 Uhr. Der Unterricht dauert täglich bis 11.50 Uhr. Vor dem obligatorischen Unterricht bietet die Schule betreute Auffangzeit an. Die Betreuung ist unentgeltlich, kann freiwillig in Anspruch genommen werden, wird von der Kindergärtnerin durchgeführt und beginnt um 08.10 Uhr. 

Primarschulen und Sekundarschule 
Mit der Einführung von Blockzeiten hat die Schule die Pflicht, die Schülerinnen und Schüler den ganzen Vormittag zu unterrichten oder unentgeltlich zu betreuen (08.20 - 11.50 Uhr). Zur Ergänzung des Unterrichts bietet die Schule deshalb, wenn nötig, Betreuungsstunden an, zu denen die Schülerin und der Schüler angemeldet werden kann.


SCHULERGÄNZENDE BETREUUNG 
Die schulergänzende Betreuung ist ein kostenpflichtiges Angebot. 

Morgenbetreuung 
Die Morgenbetreuung wird ab 7.00 Uhr bis Unterrichtsbeginn angeboten. Je nach Zahl der Anmeldungen findet sie an einem oder mehreren Standorten statt. Der Transport in den Unterricht wird von der Schule organisiert. 

Mittagstisch 
An allen drei Schulstandorten - Zell, Rikon und Kollbrunn - können die Kinder einen Mittagstisch besuchen. 

Nachmittagsbetreuung 
In Rikon und Kollbrunn findet die Nachmittagsbetreuung im jeweiligen Schulhort statt. Die Nachmittagsbetreuung für die Kinder der Schule Zell ist im Schulhort Rikon. Der Transport in den Hort wird organisiert. 

Ferienhort 
Sie können Ihr Kind während den Schulferien betreuen lassen. Nur während den Betriebsferien (zwischen Weihnachten und Neujahr sowie zwei Wochen Sommerferien) bleibt der Ferienhort geschlossen. Die definitive Anmeldung hat vier Wochen vor Start der Schulferien zu erfolgen. 

GEMEINDEBEITRÄGE 
Die Beitragsverordnung der Gemeinde Zell über die familien- und schulergänzende Kinderbetreuung und die dazu gehörenden Ausführungsbestimmungen regeln die Beiträge der Gemeinde Zell an die Betreuungskosten. Diese sind abhängig von der Höhe des Einkommens, des Vermögens und von der Haushaltsgrösse. Subventionsberechtigte stellen ein Gesuch um Unterstützung bei der Schulverwaltung. 

Kontakt: Schulverwaltung Zell

Wichtige NummernNach oben

SCHULLEITUNGEN

Schulleitung Kollbrunn
Franziska Burgener
Tel. 052 551 05 21
franziska.burgener@schulleitungzell.ch

Schulleitung Rikon & Langenhard
Franziska Böni
Tel. 052 551 05 71 oder 079 297 77 57
franziska.boeni@schulleitungzell.ch

Schulleitung Zell
Irene Pozzy
Tel. 052 551 05 81 oder 079 787 62 17
irene.pozzy@schulleitungzell.ch 

Schulleitung Sekundarschule
Martin Krummenacher
Tel. 052 551 05 61 oder 079 616 80 57
martin.krummenacher@schulleitungzell.ch

SCHULHÄUSER / KINDERGÄRTEN
Offizielle E-Mailadresse der Lehrpersonen der Schulen Zell:
vorname.name@schulenzell.ch

Primarschulhaus Kollbrunn
Dorfstrasse 4
8483 Kollbrunn
Tel. 052 551 05 20

Kindergarten A + B Dorfstrasse
Dorfstrasse 5
8483 Kollbrunn
Tel. 052 551 05 32/31

Kindergarten C Kirchstrasse
Kirchstrasse 1
8483 Kollbrunn
Tel. 052 551 05 30

Kindergarten D Primarschulhaus
Dorfstrasse 4
8483 Kollbrunn
Tel. 052 551 05 28

Schulhort Kollbrunn
Dorfstrasse 4
8483 Kollbrunn
Tel. 079 837 72 33

Primarschulhaus Hirsgarten
Schulstrasse 10
8486 Rikon
Tel. 052 551 05 70

Primarschulhaus Langenhard
Langenhardstrasse 141
8486 Rikon
Tel. 052 551 05 76

Kindergarten A + B Sunnematt
Sunnemattstrasse 5
8486 Rikon
Tel. 052 551 05 44

Kindergärten C Pavillon
Schulstrasse 10
8486 Rikon
Tel. 052 551 05 78

Schulhort Rikon
Schulstrasse 2
8486 Rikon
Tel. 079 229 51 15

Primarschulhaus Zell
Stationsstrasse 26
8487 Zell
Tel. 052 551 05 80

Kindergarten A + B Zell
Stationsstrasse 26
8487 Zell
Tel. 052 551 05 86

Sekundarschulhäuser Engelburg und Berg
Schulstrasse 13
8486 Rikon
Tel. 052 551 05 60


HAUSWARTE

Chef-Hauswart & Hauswart Rikon
Michael Meister
michael.meister@schulenzell.ch
Tel. 079 612 82 30 oder 052 551 05 66

Hauswart Kollbrunn
Roberto Amoroso
roberto.amoroso@schulenzell.ch
Tel. 078 718 73 72

Hauswart Zell
Elbert van den Top
elbert.vandentop@schulenzell.ch
Tel. 052 551 05 83

Hauswartin Langenhard
Daniela Pieli
daniela.pieli@schulenzell.ch
Tel. 052 551 05 76


SCHULVERWALTUNG

Schulverwaltung Zell
Spiegelacker 5
8486 Rikon
schulverwaltung@zell.ch
www.schulen-zell.ch
Tel. 052 397 03 33
Fax 052 397 03 18

Öffnungszeiten
Montag:
09.30 - 11.30 Uhr / 13.30 - 18.00 Uhr
Dienstag - Freitag:
09.30 - 11.30 Uhr / 13.30 - 16.30 Uhr


SCHULSOZIALARBEIT

Primarschulen Kollbrunn & Zell
Tel. 079 365 44 32

Primarschule Rikon und Langenhard & Sekundarschule
Tel. 079 748 99 00

SCHULÄRZTIN

Frau Dr. med. Sarah Mahlberg-Singer
Tösstalstrasse 24
8483 Kollbrunn
Tel. 052 551 27 77

TAGESSTRUKTUREN

Schulhort und Mittagstisch Rikon
Bettina Bührer
bettina.buehrer@schulenzell.ch
Tel. 079 229 51 15

Schulhort und Mittagstisch Kollbrunn
Erica Pace
erica.pace@schulenzell.ch
Tel. 079 837 72 33

Mittagstisch Zell
Fabienne Raimondi
fabienne.raimondi@schulenzell.ch
Tel. 079 339 96 58

Kontakt: Schulverwaltung Zell